Montag, 30. Mai 2011

Schachbrett (Melanargia galathea)

Das Schachbrett, oder auch Damenbrett (Melanargia galathea), 37-52 mm, ist ein Schmetterling aus der Familie der Edelfalter .
Beobachtung: Bereits ende Mai 2011 am Sonnenbord unter dem Goldregen an den Flockenblumen die dieses Jahr auch bereits blühen.
2011 anfangs Juli am Jurabord oberhalb Insektenresort
Lebensraum: Die Imagines sitzen oft auf Flockenblumen , Skabiosen , Kratzdisteln  und Ringdisteln  und saugen Nektar. Das Männchen ist ein eher unruhiges Wesen und schwirrt umher.
Bemerkenswert:

Sonntag, 29. Mai 2011

Späte Gelbrand-Schwebfliege (Xanthogramma pedissequum)

Die Späte Gelbrand-Schwebfliege (Xanthogramma pedissequum), 10-14mm,  (Xanthogramma pedissequum) ist eine Zweiflügler aus der zur Familie der Schwebfliegen.
Beobachtung: Ende Mai 2011 an der Wild-Hecke
Lebensraum:  Die Tiere sind vor allem im Bereich von Wäldern anzutreffen, wo sie an Doldenblütlern ( z. B. Bärenklau) oder an Disteln Nektar saugen. Die Späte Gelbrand-Schwebfliege fliegt von April bis August. Die Weibchen legen ihre Eier im Boden ab, wo sich die geschlüpften Larven entwickeln.
Bemerkenswert:

Samstag, 28. Mai 2011

Wolfspinne (Pardosa....)

Eine Wolfspinne (Pardosa ...) mit Ei,  Wofspinnen sind eine Famile in der Ordnung der Weberspinne, um welche Art es sich hier handelt is tnicht eruierbar
Beobachtung: Scheues Wesen, Mai 2011 an Priemeln beim Gartenbrunnen und regelmässig beim Rondell vor dem Insektenresort
Mai 2012 in der Rabatte re. vom Gartenweg
 Lebensraum:
Bemerkenswert:

Breitmundfliege (Platystoma seminationis)

Die Breitmundfliege (Platystoma seminationis), 6-8mm, ist eine Art aus der Familie der Breitmundfliegen (Platystomatidae). Die Art ist in Mitteleuropa weit verbreitet, jedoch unscheinbar. Charakteristisch sind die dunklen Flügel mit hellen Fensterflecken.
Beobachtung: Frühjahr 2011 in der Rabatte links vom steilen Weg, bereits 2010 am spinat  gesichtet
Juni 2012 an Hauswand
 Lebensraum: ab April, Feuchte Gegenden, Waldränder, Hecken. Larven leben in Mulm oder Kompost
Juni 2012 an Hauswand
  Bemerkenswert: Die Breitmundfliegen haben ein besonderes Balzverhalten mit einem Annäherungstanz. Vor der Paarung füttern die Männchen die Weibchen Rüssel zu Rüssel, sie “küssen” sich.

Mittwoch, 25. Mai 2011

Falkenlibelle (Cordulia aenea)

Die Falkenlibelle oder auch Gemeine Smaragdlibelle (Cordulia aenea) ist eine Art aus der Familie der Falkenlibellen (Corduliidae). Es handelt sich um die namensgebende Spezies der Familie Corduliidae.
Beobachtung: Ende Mai 2011 regelmässig am Teich zu beobachten, hält sich lange fast stehend über dem Wasser, jedoch war bis jetzt nicht in eigenem  Foto zu erfassen.
Lebensraum: Die Falkenlibelle bewohnt kleinere, krautreiche, vorzugsweise dystrophe Seen und Weiher sowie extensiv bewirtschaftete Fischteiche, die bestimmte Habitatstrukturen bieten. Schwerpunktmässig werden auch Auwaldgewässer besiedelt.

Bemerkenswert: Auffallend sind die grell grünen Augen

Montag, 23. Mai 2011

Biene/Hummel?

Beobachtung: Gegenende Mai 2011 fällt mir dieser "Brummer" an verschieden Stellen auf, richtig "mollig" wirkt er.
Lebensraum
 Bemerkenswert:

Samstag, 21. Mai 2011

Unbekannter Spanner?

Beobachtung: Mai 2011 am fast verblühten Flieder am Sonnenbord
Lebensraum:
Bemerkenswert:

Montag, 16. Mai 2011

Der Vierfleck (Libellula quadrimaculata) zählt zu den Grosslibellen und erreicht eine Körperlänge von 4 bis 4,5 Zentimetern bei Flügelspannweiten zwischen 7 und 8,5 Zentimetern. Jeder der vier Flügel hat einen auffälligen dunklen Fleck im Bereich der markanten Querader, wonach die Art sowohl ihren wissenschaftlichen als auch ihren Trivialnamen erhielt. 
Vierfleck kurz vor dem ersten Abflug 2011
Beobachtung: Ab Mai 2010 regelmässig zu beobachten, eine häufig anzutreffende Libelle am Teich, auch das Verpuppen ist regelmässig beobachtbar.
"Nachthemd" der Vierlecklibelle 2011
Lebensraum
Bemerkenswert: Wie alle Segellibellen sucht sich auch der Vierfleck eine Ansitzwarte, von der er Kleininsekten erspähen und jagen kann. Gleichzeitig wird auch das Revier gegen andere Grosslibellen wie den Plattbauch oder Keiljungfern verteidigt.

Plattbauch (Libellula depressa)

Plattbauch Weibchen
Die Plattbauch (Libellula depressa) ist eine Libellenart aus der Familie der Segellibellen  mit einem auffällig breiten, abgeflachten, etwas plump wirkenden Körper. Reife Männchen und Weibchen sind unterschiedlich gefärbt.
Beobachtung: Anfangs Mai 2011 an den Himbeeren am oberen Bord gegen den Jura, der fast goldene Bauch des wohl noch jungen Weibchens ist sehr aufgefallen. Leider kein eigenes Foto, da sie nicht stillhalten wollte für ein Portrait.
Ende Mai 2011, sehr häufig am Teich anzutreffen, wird öfters vom Vierfleck vertrieben.
Lebensraum: Die Art ist ein Pionierbesiedler vegetationsarmer, besonnter Tümpel mit lehmigen oder sandig-kiesigen Ufern.
Plattbauch Männchen
Bemerkenswert: Das sehr unterschiedliche Erscheinungsbild von Weibchen und Männchen

Samstag, 14. Mai 2011

Rote Gartenameise (Myrmica rubra)

Die Rote Gartenameise (Myrmica rubra), 4-6 mm, auch Rotgelbe Knotenameise genannt, gehört zu den in Mitteleuropa am weitesten verbreiteten Ameisenarten.
Beobachtung: An verschiedenen Stelllen angesiedelt
Lebensraum: Beim Nestbau werden vielfältige Standorte genutzt. Myrmica rubra siedelt in morschem Holz, unter Moospolstern und im Schutz von Steinen, aber auch im offenen Feld.
 Bemerkenswert: Die Rote Gartenameise ist die volksstärkste Myrmica-Art. Nester beinhalten durchschnittlich 15 Königinnen und 1000 Arbeiterinnen

Falter "Kleine Spezialität 3"

Der Falter "Kleine Spezialität 3", ca 1 cm, ev. aus der Famile der Spanner ???
Beobachtung: Im Frühjahr 2011 am Bord unter dem Goldregen.
Lebensraum
Bemerkenswert: Ganz spezielle Farbzeichnung mit blauen Streifen

Falter "Kleine Spezialität 2"

Der Falter "Kleine Spezialität 2", ca 1 cm gross, ev. aus der Famile der Spanner ???
Beobachtung: Frühjahr 2011 in der Blumenrabatte re. vom Gartenweg.
Lebensraum
Bemerkenswert: Fast Weiss mit gelben Sprenkeln

Falter "Kleine Spezialität 1"

Falter "Kleine Spezialität 1" ev. aus der Famile der Spanner ???, kleiner Falter ca. 1 cm gross
Beobachtung: Frühjahr 2011 am Trockenbord unterm Goldregen

Lebensraum
Bemerkenswert: Auffallend sind seine weissen Beine

Rotköpfige Feuerkäfer (Pyrochroa serraticornis)

Der Rotköpfige Feuerkäfer (Pyrochroa serraticornis) , 10-14 mm, ist ein Käfer aus der Familie der Feuerkäfer (Pyrochroidae).
Beobachtung: Anfangs Mai 2011 an einem Schwertlilienblatt links vom steilen Weg
2012 ein Exemplar ist in den Gartenbrunnen gefalle, putzt sich hier gerade.
Anfangs Mai 2014 an Föhren im Jurabord
Lebensraum: Man findet sie an Waldrändern und Lichtungen. Sie fliegen von Mai bis Juni und sind deutlich seltener als die Scharlachroten Feuerkäfer. Der Rotköpfige Feuerkäfer ernährt sich rein vegetarisch von Baumsäften, Nektar und vom Honigtau der Blattläuse. Die Larven leben räuberisch von anderen Insekten und deren Larven. VOr allem die Larven vom Borkenkäfer und anderer Kafer stehen weit oben auf dem Speiseplan. Auf die Jagd gehen die Larven dabei unterhalb der Rinde abgestorbener Bäume. In der Forstwirtschaft gehören Rotköpfige Feuerkäfer zu den Nützlingen, da die Larven insbesondere die Larven der Borkenkäfer und anderer Schädlinge fressen.
Bemerkenswert:Die Feuerkäfer oder Kardinäle (Pyrochroidae) sind eine Familie der Käfer, zu der weltweit etwa 140 Arten gehören. In Europa kommen acht Arten vor, drei von ihnen sind auch in Mitteleuropa vertreten. (Scharlachroter Feuerkäfer (Pyrochroa coccinea), Rotköpfiger Feuerkäfer (Pyrochroa serraticornis),Orangefarbener Feuerkäfer (Schizotus pectinicornis)

Zottige Rosenkäfer (Tropinota hirta)

Der Zottige Rosenkäfer (Tropinota hirta), 8-11mm, aus der Famile der Blatthornkäfer
Beobachtung: Anfangs Mai 2011 in der Wildblumenrabatte bei der Linde an einer Goldlackblüte.
Lebensraum: Die Käfer sind auf Blüten anzutreffen vom Mai bis Juni, und sie scheinen sich auffallend in die Blüten - meist gelbe - reinzudrängen. Der Käfer ist wärmeliebend.

Entwicklung im morschen Holz von Laubbäumen
 Bemerkenswert:

Dornzikade (Centrotus cornutus)

Die Dornzikade (Centrotus cornutus), 7-9.6 mm, ist eine Rundkopfzikade aus der Ordnung der Schnabelkerfe. Ohrenförmige Ausstülpungen und ein weit nach hinten ausgezogener Halsschild verleiht diesem Vertreter der Buckelzirpen (Membracidae) ein bizarres Aussehen.
Beobachtung: Anfangs Mai 2011 an den oberen Himbeeren, mehrere Exemplare über Tage zu beobachten.
Lebensraum

Unbekante Springspinne (Salticidae ......... )

Die Springspinnen (Salticidae) bilden die artenreichste Familie in der Ordnung der Webspinnen (Araneae)

Beobachtung: Anfangs Mai 2011 bei der Sonnenrabatter re. vom Gartenweg
Lebensraum
Bemerkenswert:

Dienstag, 10. Mai 2011

Weisspunktiger Schwertlilienrüssler (Mononychus punctumalbum)

Der Weisspunktige Schwertlilienrüssler oder Irisrüssler (Mononychus punctumalbum), 4-5 mm ist ein Käfer aus der Familie der Rüsselkäfer und der Unterfamilie Ceutorhynchinae. An seiner rundlichen Form und dem weissen Punkt auf der Flügeldeckennaht ist er leicht zu erkennen.
Beobachtung: Auf der "Hundwiese" anfangs Mai 2011 an einem Hornfeilchen über längere Zeit. Bereits im Juni 2010 ein exemplar an einem Schwertlilienblatt beobachtet, konnte damals den Käfer nicht identifizieren.
Lebensraum: Die Larven entwickeln sich in den Fruchtkapseln der Schwertlilien Die Käfer hingegen sind fast ausschlusslich auf den Blüten der Sumpfschwertlilie zu finden. In den Fruchtkapseln sind die Larven vor Fressfeinden geschützt und erhalten durch das Bohrloch genug Sauerstoff zum Überleben. Die Larven besitzen keine Beine, sondern nur kleine Kriechwülste; die Beine wären auch nur im Weg. Im Spätsommer schlüpfen dann die fertigen Rüsselkäfer aus den Puppen. Die voll ausgebildeten Käfer überwintern und treten mit der Blüte der Schwertlilie wieder in Erscheinung.
 Bemerkenswert: Diese Exemplare sind zum "Spielen" wohl auf eine andere Blütenart ausgewichen.

Montag, 9. Mai 2011

Kohlwanze (Eurydema oleraceum)

Die Kohlwanze (Eurydema oleraceum), 5-7.5 cm, aus der Familie der Baumwanzen
Beobachtung: Anfangs Mai 2011, 10-12 Stück, in der Sonnenrabatte re. vom Gartenweg. Im Juni 2011noch die rote Form.
Lebensraum: Wiesen, Waldränder. Lebt u. a. an Kreuzblütlern, z. B. Kohl, saugen aber auch an Insekten.
Bemerkenswert: Färbung dunkel, meist schwarz, glänzend bis metallisch. Tiere mit weissen, roten oder gelben sehr variablen Zeichnungen nebeneinander.

Stolperkäfer (Valgus hemipterus)

Der Stolperkäfer (Valgus hemipterus), 6-10 mm, aus der Famile der Blatthornkäfer,
In Mitteleuropa gibt es in der Unterfamilie Valginae mit dem Stolperkäfer nur eine Art. Eine Verwechslung des Stolperkäfers ist bei genauer Betrachtung und Beachtung der verkürzten Flügeldecken und deutlichen Beschuppung somit nicht wahrscheinlich.
Beobachtung: Anfangs Mai 2011 bei den oberen Himbeeren, anfangs Mai 2014 an nördlicher Hausmauer
Lebensraum: Die Käfer findet man von Mai bis Juni. Die Larven fressen in stehendem und liegenden Totholzstämmen von Birken und anderen Laubbäumen. Die Käfer überwintern als Puppe. In sonnigen Biotopen, wie u. a. sonnigen Waldrändern, Gärten, Weinbergen, Trockenhängen und Kiesgruben ist der Stolperkäfer mit etwas Glück im Sommer anzutreffen.

Bemerkenswert: