Mittwoch, 13. Oktober 2010

Hummelschwebefliege (Volucella bombylans )


Oktober 2010 an Effeu
Die  Hummelschwebefliege (Volucella bombylans), 11-17 mm,  ist ein Zweiflügler aus der Famile der Schwebefliegen. Diese grosse hummelartige Schwebfliege ist sehr variabel gezeichnet und wird 11-17 mm lang. Die Fühlerborsten der Hummelschwebfliege sind auffällig stark gefiedert, ein gutes Unterscheidungsmerkmal zu anderen hummelähnlichen Schwebfliegen. Die Augen sind lang behaart. Das Gesicht hat einen vorgezogenen Mittelhöcker. Ein weiteres gutes Merkmal ist die braune Zickzackbinde auf dem Flügel. Dieses Flügelgeäder weist auch keine andere ähnliche Art auf. Die Beine sind schwarz. Die Stirn des Weibchens ist breit und gelb behaart. Die Augen sind nackt.Bei der Variante Volucella bombylans plumata ist das Mesonotum in der Mitte schwarz, sonst wie das Schildchen gelb. Der Hinterleib ist vorne gelb, in der Mitte schwarz und hinten weiss behaart. Die dritte Variante Volucella bombylans haemorrhoidalis ist seltener als die anderen beiden. Sie gleicht plumata, hat aber einen roten Punkt auf dem Hinterleib. Es gibt zwischen allen Varianten auch noch Übergangsformen.
Beobachtung :  Oktober 2010 an blühendem Effeu
Oktober 201 an Effeu beim Bartenbrunnen
Juni 2012 an Bartnelke beim Jinsektenresort

Lebensraum: Feuchte Wiesen, Waldränder, Gebüsche, Blumengärten.
Mai 2012 an Thymian in Rabatte re. vom Gartenweg
Mai 2012 an Thymian in Rabatte re. vom Gartenweg

Dienstag, 12. Oktober 2010

Gelbe Dungfliege (Scathophaga stercoraria )

Die Gelbe Dungfliege oder Gemeine Kotfliege (Scathophaga stercoraria ), 5-10 mm, ist eine Fliege aus der Familie der Dungfliegen (Scathophagidae).
 Beobachtung: Im Oktober 2010  in der Rabatte re. vom Gartenweg und an den blühenden Effeu.
 
Lebensraum: Die Gelbe Dungfliege kann man von April bis Oktober im Grunde überall antreffen, doch besonders häufig ist sie in der Nähe von Viehweiden.
Die Larven entwickeln sich vornehmlich in Kuhfladen.
Die erwachsene Fliege ist ein eifriger Blütenbesucher der sich von Nektar und Pollen ernährt, manchmal aber auch jagt auf kleinere Insekten macht und diese mit ihrem spitzen Rüssel aussaugt.

Rinderfliege (Mesembrina meridiana)


Die Rinderfliege (Mesembrina meridiana), 9-13 mm,  zählt innerhalb der Familie der Echten Fliegen (Muscidae) zur Gattung der Mesembrina.
Beobachtung: Oktober 2010 an den blühenden Effeupflanzen, sie hat eine schöne "goldene Maske". Juni 2012 an Distel beim Rondell

 Lebensraum: In der Nähe von Rinder- und Pferdeweiden. 

Montag, 11. Oktober 2010

Saisonende

Nach einer sehr reichen Ausbeute an Fotos und kennen lernen von neuen Kleinlebewesen, geht mit den sinkenden Temperaturen, das erste Beobachtungsjahr dem Ende zu.
Zur Zeit sind gelegentlich noch Hummeln, Schwebefliegen, Wanzen und Spinnen anzutreffen.
die Schmetterlinge, die eigentlichen Auslöser zu diesem Projekt, sind etwas zu kurz gekommen (weniger gesichtet dieses Jahr), dafür haben die Schwebefliegen und Wanzen mit ihrer Vielfalt sehr überrascht.
Nie und nimmer hätte ich gedacht, dass bei genauerem hinsehen, so viele verschiedene Insekten sich im Jura-Garten tummeln, es sind bis jetzt fast 180 Portrait entstanden.
Für lange dunkle Wintertage sind noch genügend Konserven zur Bearbeitung vorhanden.

Dienstag, 5. Oktober 2010

Ackerhummel – Bombus pascuorum

Die Ackerhummel (Bombus pascuorum), ein Kulturfolger
Beobachtung: Oktober 2010, sehr oft und  emsig an der Katzenminze anzutreffen 
Lebensweise:Die Ackerhummel findet man in Wiesen und Kleefeldern, aber auch in Mauern und Gebäuden. Sie ernährt sich von Nektar und Pollen, wobei Blüten von Obstbaum, Bunter Hohlzahn, Herzgespann, Taubnessel und Flockenblume den Vorzug haben.

Sonntag, 3. Oktober 2010

Grüne Stinkwanze (Palomena prasina)

Die Grüne Stinkwanze (Palomena prasina), 12-15 mm, auch als Gemeine Stinkwanze, oder Gemeiner Grünling bezeichnet, aus der Familie der Baumwanzen.
Beobachtung: Diese Larve wurde im Oktober 2010 in der Blumenrabatte re. vom Gartenweg beobachtet.. Juni 2012 in der Rabatte re. vom Eingagsweg auf Ageratum
 Zur gleichen Zeit beim Gartenbrunnen, auf einem Katzenminzenblatt, ein Larvenstadium früher.
Lebensraum:  Generell findet man die Wanze in Hecken und auf Laubbäumen. Die bevorzugten Futterpflanzen sind: Linde und Erle, aber auch auf Disteln, Sonnenblumen und Brennnesseln ist das Tier zu finden.  
Den Namen erhielt die Wanze wegen ihrer Fähigkeit, bei Gefahr ein stark stinkendes und haftendes Sekret abzusondern, das bei einigen Menschen allergische Reaktionen auslösen kann.

Freitag, 1. Oktober 2010

Fliegende Hummel

"Die Hummel hat eine Flügelfläche von 0,7 Quadratzentimeter, bei 1,2 Gramm Gewicht. Nach den bekannten Gesetzen der Aerodynamik ist es unmöglich, bei diesen Verhältnissen zu fliegen. Die Hummel weiss das nicht. Sie fliegt einfach. "
c;Arthur Lassen,